Raus – trotz Pollenflug

Es grünt und blüht: Der Frühling kommt, bringt uns Freude, aber auch Triefnasen, rote Augen, Husten oder sogar Atemnot. Das muss nicht sein: Auch Menschen mit Aller­gien und Asthma können sich ohne Beschwer­den draussen bewegen, wenn sie gewisse Verhaltens­weisen beachten.

Text: Petra Kollbrunner, aha! Allergiezentrum Schweiz
Foto: birdys-photocase.com


aha! Allergiezentrum Schweiz gibt Tipps.

Im Pollensturm

Im Frühling fliegen sie wieder: die Pollen von Gräsern, Kräutern, Bäumen und Sträuchern. Mit diesen Ratschlägen wird der Ausflug für Allergikerinnen und Allergiker trotzdem schön:

  • immer eine Sonnenbrille tragen
  • bei schönem, windigem Wetter nur kurz an die frische Luft
  • Antihistaminika rund 1 Stunde vor sportlichen Aktivitäten einnehmen
  • Pollen können an den Haaren haften, deshalb abends die Haare waschen

Ozon, Feinstaub & CO2

Luftschadstoffe reizen und verengen dadurch die Atemwege – die Anfälligkeit für Asthma steigt. Diese vorbeugenden Massnahmen helfen:

  • Wälder und Naturgebiete für Sportaktivitäten bevorzugen
  • bei hohen Ozon- und Feinstaubwerten Indoor-Sportarten wählen

Von kalt zu heiss

Auch klimatische Faktoren wie Hitze oder Kälte können Beschwerden auslösen oder verstärken. Unser Rat bei heissen Temperaturen:

  • atmungsaktive Sportwäsche tragen
  • Indoor- oder Wassersport treiben

Und unsere Empfehlungen bei Temperaturen unter 0 Grad:

  • keinen Hochleistungssport treiben
  • funktionelle Sportkleidung tragen
  • keine kalten Getränke oder Speisen unmittelbar
  • nach dem Sport konsumieren
  • Tuch vor den Mund binden, um die Atemluft vorzuwärmen

Persönliche Beratung

Fachpersonen der aha!infoline beantworten Ihre Fragen:
Montag bis Freitag, 08.30-12.00 Uhr
Telefon: 031 359 90 50
www.aha.ch

Die Dienstleistungen der Lungenliga

Lungenkrankheiten belasten Betroffene und ihr persönliches und berufliches Umfeld:
Was tun,

  • wenn Ängste die Lebensfreude überschatten?
  • wenn der Beruf nicht mehr wie bis anhin ausgeübt werden kann?
  • wenn finanzielle Engpässe entstehen?

Die kantonalen Lungenligen bieten sowohl in psychologischen als auch in sozialen Belangen umfassende Beratung.
Mehr Infos unter:
www.lungenliga.ch/sozialberatung