Grüne Helfer verbessern die Raumluft

Pflanzen verleihen einer Wohnung nicht nur ein gemütliches Ambiente, sondern filtern auch Schadstoffe aus der Raumluft.

80 bis 90 Prozent des Tages halten wir uns in Innenräumen auf, die meiste Zeit davon zu Hause. Die Qualität der Raumluft ist deshalb für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit entscheidend. Als einfachste und wichtigste Massnahme für ein behagliches Klima gilt das regelmässige Stosslüften. Das heisst: drei- bis fünfmal am Tag während fünf bis zehn Minutendie Fenster ganz öffnen. Zusätzlich können auch Pflanzen die Luftqualität in Innenräumen verbessern. Denn sie produzieren Sauerstoff, sorgen für eine höhere Luftfeuchtigkeit, binden Staub und filtern Schadstoffe aus der Raumluft. Besonders gut geeignet sind die folgenden Pflanzen:

Die Grünlilie (Chlorophytum comosum) ist ungiftig und unkompliziert: Sie fühlt sich fast überall wohl. 

Die Blattfahne (Spathiphyllum, auch Einblatt) mag es feucht und hell, jedoch ohne direkte Sonnen-einstrahlung.

Efeu (Hedera helix) gedeiht gut an hellen Standorten mit wenig direkter Sonneneinstrahlung und ohne starke Temperatur- schwankungen. 

Der Bogenhanf (Sansevieria) mag eine hohe Luftfeuchtigkeit und ist gut fürs Bad und Schlafzimmer geeignet. Er sorgt für eine gute CO2-Regulierung. 

Die Chrysantheme (Chrysanthemum morifolium) sorgt für einen Farbtupfer. Sie bevorzugt helle Standorte.

Alle erwähnten Pflanzen ausser der Grünlilie sind giftig und sollten für Kinder und Haustiere unzugänglich platziert sein. Die Blattfahne kann zudem Allergien auslösen. 

Mehr Infos und Tipps für eine gesunde Raumluft finden Sie unter: www.lunge-zuerich.ch/pflanzen-fuer-bessere-raumluft